Beitrag von Dietmar*:

Samstag, 4. Januar 2014 16:36

Der Weg ist das Ziel: Den Caravan / das Wohnmobil urlaubsfit machen

Flexibel reisen und trotzdem sein Hab und Gut immer bei sich haben - Urlaub mit dem Caravan erfreut sich nicht grundlos wachsender Beliebtheit. Doch gerade die Freiheit und die damit einhergehende Eigenorganisation und Verantwortung hält den Einen oder Anderen oft davon ab, sich dem Abenteuer Caravaning sorglos hinzugeben. Praktische Tipps können dem Reisenden dabei helfen, vor dem Urlaub stets den Überblick zu behalten.

Gründlicher Caravan-Check
Als erstes steht eine generelle Überprüfung des fahrbaren Untersatzes an. Dabei sollten die Flüssigkeitsstände kontrolliert und bei Bedarf aufgefüllt werden. Dazu zählt: Motoröl, Kühlwasser Scheibenwaschanlage und Frischwassertank. Die Entleerung der Sanitäranlagen vor der Abreise ist empfehlenswert, außerdem sollte ausreichend Sanitärflüssigkeit vorhanden sein. Um technische Gerätschaften wie Herd, Heizung, Boiler und Kühlschrank einwandfrei nutzen zu können, ist eine Kontrolle der Gasanlage ebenfalls wichtig.
Oft vergessen, jedoch dringend erforderlich: Warndreieck, Sicherheitsweste und Verbandkasten (bitte auch das Verfalldatum des Erste-Hilfe-Sets vorher prüfen). Da der Caravan meist nur gelegentlich bzw. saisonal zum Einsatz kommt, sollten sich seine Besitzer vor der Fahrt davon überzeugen, dass der TÜV noch in Ordnung ist. Sollten Sie einen Städtebesuch planen, ist eine Umweltplakette notwendig, andernfalls riskieren Sie nicht nur eine Geldstrafe, sondern auch einen Punkt in Flensburg. Schlecht für den Geldbeutel und die Urlaubsstimmung.

Reifen-Check
Weiterhin ist die Bereifung ein elementarer Faktor bei der Sicherheit und Vorbereitung. Die ist jedoch gerade bei Caravans oft ein wunder Punkt, weil sie stärker als bei “normalen” PKWs beansprucht wird. Deswegen ist unbedingt der Reifendruck und die Profilstärke inklusive Reserverad zu prüfen. Die gesetzliche Mindestprofiltiefe beträgt 1,6 Millimeter, jedoch empfehlen Experten, auf Nummer sicher zu gehen und die Pneus bereits ab einer Profiltiefe von 4 Millimeter zu wechseln. Der Reifendruck sollte entsprechend der Beladung des Wohnwagens vor der Fahrt kontrolliert und gegebenenfalls korrigiert werden. Angaben zum richtigen Reifendruck findet man unter anderem in der Bedienungsanleitung des Herstellers. Insbesondere ein zu geringer Luftdruck kann schnell zu gefährlich starken Abnutzungserscheinungen an den Flanken führen.

IMG 28572

Zusätzlich sind natürlich noch Reifenalter, Größe, Geschwindigkeits- und Tragfähigkeitsindex zu berücksichtigen. Vor allem beim Alter sollte darauf geachtet werden, dass spätestens alle 6 Jahre ein Reifen gewechselt werden muss - auch wenn der Caravan nur unregelmäßig genutzt wurde und dementsprechend das Profil und das Gesamtbild der Pneus noch intakt sind. Frischer Gummi haftet einfach am besten. Für eine komfortable und vor allem sichere Fahrt ist ein guter Zustand der Reifen unabdingbar. Im Zweifelsfall sollten sie daher lieber neu gekauft werden, wenn man keine bösen Urlaubserinnerungen riskieren möchte. Um Zeit und Geld zu sparen, kann bei Online Reifenhändlern wie Tirendo bequem der passende Spezialreifen bestellt werden. Aber natürlich helfen auch Fachwerkstätten und Händler gerne bei der Entscheidung weiter.

Unterhaltungs-Check
Nicht zuletzt ist gerade im Caravan-Urlaub wichtig, dass man für alle Witterungsbedingungen gerüstet ist und weder den Eltern, noch den Kindern langweilig wird. Für die richtige Unterhaltung sorgen zum Beispiel Dinge wie Fernglas, Kompass, Taschenlampe oder Angelausrüstung. An ein paar Brettspiele, DVDs und Bücher sollte man am besten auch denken! Bestens ausgerüstet kann das Abenteuer beginnen! Mit diesen Tipps sollte man jedenfalls stressfrei und erholt am Urlaubsort ankommen.

*Dank an den Autoren: Dietmar Töpfer ist Reifenexperten bei Tirendo. Dank mehr als 30 Jahren Branchenerfahrung als KFZ-Meister weiß er in wichtigen Fragen zum Thema Caravan und Wohnmobil Bescheid.

Thema: Allgemein, Tipps, Wohnmobile | Kommentare (0)

Wohnwagenreiniger oder Wohnmobilreiniger zum Autowaschen?

Mittwoch, 6. November 2013 11:10

eine allgemeine Frage:

Kann ich auch einen Pkw mit diesem Produkt reinigen?

Ja - das ist eine gute Idee und funktioniert hervorragend.
Mache ich selber auch - allerdings darf man sein Auto nicht überall waschen…
IMG 2615

 

hier eine detailierte Frage:

Gibt es eine Liste der Inhaltsstoffe des Wohnmobilreinigungssystems (beide Flaschen), damit ich bei der Gemeinde nachfragen kann, ob ich mein WoMo auf der Einfahrt (mit Regenwassereinlauf) selbst reinigen kann.

Ja, es gibt diese Liste nach dem Detergenziengesetz. Der Punkt ist jedoch, dass die Produkte keine dauerhafte Belastung der Umwelt darstellen (beide sind vollständig biologisch abbaubar), sondern Ihr Fahrzeug. Laut Wasserhaushaltsgesetz darf kein Öl/Altöl oder Ölrückstände (z.B. am Motor oder Rahmen) in das Erdreich gelangen.
Dies können Sie nur unterbinden, wenn das Fahrzeug auf einem Waschplatz mit einem Auffangbecken und einer Öl- Wasserabscheideanlage gewaschen wird. Rechtlich gesehen dürfen Sie aus vorgenannten Gründen also nicht am Straßenrand waschen. Unsere Erfahrung ist, dass die Gemeinden (Untere Wasserbehörde) dieses Gesetz verschieden auslegen und daher sollten Sie dort nachfragen, ob jemand etwas dagegen hat.

Campergrüße von Albert

Thema: Allgemein | Kommentare (0)

Wohnwagenreinigung - und dann?

Montag, 18. Februar 2013 19:01

Für viele Camper ist das Reinigen vom Wohnwagen schon eine erste große Qual. Dann aber geht es erst richtig los: Nach dem Reinigen soll der Wohnwagen ja auch noch gepflegt werden! Und dann dieses Riffelblech… das Auftragen alleine ist schon ein Thema für sich, dann Polieren und bei richtiger Anwendung muss das Zeug nach einem halben Jahr wieder entfernt werden, sonst vergilbt es. Au weia - das erfordert nicht nur eine gute Einstellung zur Arbeit sondern “sondern auch den Einsatz von viiiieel Muskelkraaaaft, um die Politur wieder aus dem Riffelblech zu bekommen.”

Gibt es eine Alternative?

Was würdest du denken, wenn das Pflegen eines kompletten Wohnwagens eine Zeit von insgesamt 2 (zwei!) Minuten beanspruchen würde? Wenn du dann zudem hörst, dass ein Entfernen ganz und gar ohne Muskelschmalz vor sich geht?

Dann wurdest du mit eddy-Konservierer bekannt gemacht! Dieses geniale und ebenso einfache Produkt stellt alle bisherigen Anwendungen, Meinungen und Vorurteile auf den Kopf!

Einfachste Anwendung

eddy Konservierer wird ganz einfach… aufgesprüht! Das schafft man locker in zwei Minuten. Kein Polieren, kein Trockenrubbeln - eddy Konservierer macht seine Arbeit ganz alleine und legt dabei einen unsichtbaren Schutzmantel auf die Oberfläche.

Und wie wird er wieder entfernt?

Ebenso einfach: eddy Konservierer gehört zum eddysystem, bestehend aus Reiniger und Konservierer. Der Reiniger ist so eingestellt, dass er bei der nächsten Reinigung den Konservierer neutralisiert und entfernt.

Perfekte Wohnwagenreinigung: eddy.

Thema: Allgemein | Kommentare (0)

Das richtige Camping Messer - und seine optimale Benutzung

Dienstag, 11. Dezember 2012 10:22

Messer und Camping gehören zusammen
Das Messer ist eins der absolut essentiellen Gegenstände für jeden Camper und Outdoor Fan. Ob beim Kochen, beim Zelt Auf- und Abbau oder fürs Lagerfeuer am Abend, ein Messer wird immer gebraucht. Doch welches ist wirklich das Richtige und worauf muss beim Gebrauch geachtet werden? Dieser Artikel verschafft Ihnen einen kleinen Überblick über die verschiedenen Messerarten und gibt Ihnen außerdem Tipps darüber, wo welches Messer am besten zum Einsatz kommt.

spezielles Campingmesser?
Den meisten Leuten springt bei dem Gedanken an Camping und Outdoor Aktivitäten wohl als erstes das typische All zwecks Taschenmesser in den Sinn. Und das nicht ohne Grund, denn schließlich hält dieser ‚Allrounder’ ja auch allerhand nützliches auf einen Schlag bereit. Allerdings ist bei dem Umgang mit solchen Taschenmessern, gerade wenn von oder in der Nähe von Kindern gebraucht, auch große Vorsicht geboten, da die Klappfunktion dieses Messers schnell zu unerwarteten Verletzungen führen kann. Es ist also dringend zu empfehlen für den alltäglichen Gebrauch oder aber auch für das Zertrennen von Ästen oder ähnlichem ein Messer mit einer feststehenden Klinge zu verwenden.

je schärfer, desto besser
Als weiterer Tipp sei bemerkt, dass ein Messer mit einer besonders scharfen Klinge, vorausgesetzt der richtige Umgang ist gewährleistet, weniger gefährlich ist, als der Gebrauch eines alten abgestumpften Messers. Der Grund hierfür ist, dass der Kraftaufwand bei einem scharfen Messer wesentlich geringer ist, was die Gefahr des Abrutschens oder Ausbrechens der Klinge ungemein verringert.

Qualität macht sich bezahlt
Camper befinden sich im Durchschnitt mehr als 12 Stunden am Tag an der frischen Luft. Passend hierzu muss auch ein richtiges Camping Messer ausgestattet sein. Ob Kälte, Nässe oder Hitze, des Campers’ Werkzeug muss hier ebenso robust sein wie der Camper selbst. Deswegen erfreuen sich, besonders im Gebrauch mit Lebensmitteln, die qualitativ hochwertigen Messer immer größerer Beliebtheit, da diese für gewöhnlich aus einem speziellen Stahl (Edelstahl) hergestellt werden. Durch den besonders hohen Chrom Anteil in dieser Art von Stahl, wird die Klinge des Messers beständiger gegen Korrosion und Säuren jeglicher Art, weswegen diesen Messern eine besonders lange Haltbarkeit zugesprochen wird.
Abschließend bleibt also zu sagen, dass der Gebrauch des richtigen Messers, in welchem Bereich auch immer, Ihnen viel Arbeit und Kraft Aufwand ersparen kann. Des Weiteren verringert ein gutes und scharfes Messer die Verletzungsgefahr um ein Vielfaches und ist in der Regel eine langfristige Investition die sich lohnt.

Ein Gastbeitrag von Herrn Herling, der sich mit Messern und deren Funktion bestens auskennt. Wer näheres über seine Qualitätsmesser (TEBRA) erfahren möchte, melde sich gerne!

Thema: Allgemein, Campingküche, Tipps | Kommentare (1)

Checkliste für den Sommerurlaub im Mobilheim

Dienstag, 26. Juni 2012 15:01

Schlimmes Ankommen

Endlich wieder Sommerzeit. Die Sachen sind gepackt, das Auto ist bis zum Rand gefüllt mit Campingutensilien und die zwei Kinder sowie der Hund sind auf der Rückbank verfrachtet. Nach zweistündiger Fahrt kommt man endlich auf dem geliebten Dauercampingplatz an.

Unglücklicherweise scheint nichts so zu sein wie im Jahr zuvor, als man beim letzten Abgrillen noch gesellig mit den Sommernachbarn vor dem Mobilheim gesessen hat.

Löcher in den Scheiben, Risse in den Wänden, die Dachrinne hängt schief. Nicht zu sprechen von dem Schimmel, der im Inneren vom Mobilheim einen äußerst üblen Geruch verteilt …

So hat man sich den Sommerurlaub natürlich nicht vorgestellt. Damit dieses Szenario nicht zur Wirklichkeit wird, sind hier ein paar Tipps um das mobile Heim das ganze Jahr in Schuss zu halten:

Alles in einer Ebene
Zuallererst sollte man sicher stellen, dass das Heim gut geebnet ist. Dadurch kann man Risse in den Wänden und auf dem Dach am besten vermeiden. Und das Quietschen des Bodens beim Laufen hört auch endlich auf. Ein gut ausgestattetes Werkzeugset aus dem Baumarkt sollte für diese Arbeit gute Dienste leisten.

Standfest, aber nicht zu dicht
Die Sockel unter dem mobilen Heim sollten in jedem Fall sicher, aber dennoch nicht zu dicht stehen, um eine gute Belüftung zu garantieren. Beulen oder Löcher immer sofort reparieren und wenn möglich, im Winter gelegentlich Schnee und Eis entfernen. Dies zum einen, um Risse zu vermeiden und zum anderen um einen eventuellen Ofen mit genügend Sauerstoff zu versorgen.

Sauber, sauberer, am saubersten
Die Reinigung der Außenseite des Mobilheims sollte zur regelmäßigen Aufgabe gehören. Am besten benutzt man dafür einen Hochstrahlreiniger und ein gutes Reinigungsmittel. (eddy). Dabei gut auf Abnutzungs- und Verschleißstellen sowie kaputte Abdichtungen achten, durch die vielleicht Wasser eindringen könnte.

Für Winterschläfer
Alle Verbindungen, die zu Feuerstellen oder Kaminen führen, sollten zu Beginn der Heizungsperiode inspiziert und danach in regelmäßigen Abständen gesäubert werden. Sowieso sollte man grundsätzlich den Wartungsvorgaben der Hersteller folgen.

Für die Eiszeit
Um Wasserschäden im Winter zu vermeiden ist es wichtig, die Regenrinne regelmäßig zu säubern und auf Lecks und Löcher zu prüfen. Die Regenrinne sollte generell abgeschrägt angebracht sein, so dass das Wasser immer gut ablaufen kann. Auch Fallrohre und Anbauten gut kontrollieren!

Die richtige Montage
Türklinken, Armaturen und andere Vorrichtungen sollten richtig montiert sein. Falls diese ausgetauscht werden müssen, am besten das alte Modell mit in den Baumarkt nehmen. Die Armaturen in Mobilheimen sind in der Regel speziell für Reisemobile entwickelt.
Wasserflecken an den Decken
Wasserflecken können mit verschiedenen Produkten behandelt werden. Grundierung, die weitere Ausbreitung von Wasserflecken verhindert, kann man in Spraydosen kaufen. Die beigefügte Anleitung macht das Sprayen kopfüber einfach und schnell. Aus offensichtlichen Gründen tut man gut daran, schnell trocknende Farbe zu kaufen. Außerdem bietet es sich an, ein etwas dunkleres Weiß anstelle von extrem hellem zu verwenden, da die Decke nach gewisser Zeit wahrscheinlich etwas dunkler geworden ist.

Zeit zum Shoppen
Heimwerkerläden und Baumärkte verkaufen sicherlich brauchbare und nützliche Dinge für den Mobilheim-Alltag. Dennoch tut man sicher gut daran gelegentlich bei einem Mobilheim-Fachgeschäft vorbei zu schauen. Falls du kein Geschäft in deiner Nähe findest, gibt es im Internet sicherlich tolle Seiten, auf denen neben Produkten auch gut Tipps und Anregungen veröffentlicht werden.
Jedes Mobilheim braucht genau wie ein normales Haus Pflege und sorgfältige Beachtung. Wenn man regelmäßig gewisse Instandhaltungen durchführt, steht einem erholsamen Sommerurlaub mit der Familie sicherlich nichts mehr im Wege.

Dieser Beitrag wurde von der Firma LACET STACARAVANS & CHALETS zur Verfügung gestellt.

Thema: Allgemein, Community | Kommentare (0)

Wohnwagen Selbstbau - Das Gefühl für das Besondere

Dienstag, 1. Mai 2012 16:53

Wohl dem, der handwerklich geschickt ist! Als Camper und Wohnwagenfreak ist das eine ideale Kombination für den Selbstbau von Wohnwagen. Wohnwagen selber bauen? Nun, das Fahrgestell sollte vorhanden sein. Alles andere ist in gewisser Weise frei planbar.

Sieh her:

Anhänger

Falls du wissen möchtest, wie das Zugfahrzeug aussah… Vielleicht begegnet dich dieses ungewöhnliche Wohnwagen Gespann ja irgendwo…. pött pött

Thema: Allgemein, Wohnwagen | Kommentare (0)

Wohnwagenfarbe - immer nur weiß?

Dienstag, 20. März 2012 12:19

Schaut mal auf die Wohnwagen: Weiß, wohin man sieht. Leider nicht immer das strahlendste Weiß unseres schönen Lebens. Dann wurde halt nicht mit eddy gereinigt :-)

Warum nur weiß

Ein Wohnwagen in weiß? Warum werden nicht andere Wohnwagenfarben angeboten?

Die Antwort auf diese Frage ist nicht einfach. Es sind mehrere Gründe:

Heiß und Eis

Der erste Grund ist die Wärme. Eine weiße Oberfläche reflektiert die Wärme wesentlich besser, als zum Beispiel eine blaue Oberfläche. Da die meisten Camper im Sommer unterwegs sind, liegt hier sicherlich ein wichtiger Punkt für helle Farben.

Farbwechsel - eine Logistikfrage

Ein anderer Grund liegt wahrscheinlich in der Logistik der Hersteller. Die Rohbleche werden i.d.R. vorlackiert verwendet. Da wäre ein Farbwechsel mit Sicherheit sehr aufwändig und entsprechen teuer. Geht man davon aus, dass dem einen Rot besser gefällt und dem nächsten wiederum Grün, kommt ein weiter Punkt hinzu: Die Bevorratung der verschiedenen Rohmaterialien. Das würde unweigerlich zu Preissteigerungen führen.

Wohnwagendekor

(Alternativen: Dekorpakete aufgeklebt: Hier Bürstner Jungle)

 

Bunt gefällt

Einige wenige Hersteller haben dies im Ansatz schon versucht, wie z.B,. Bürstner mit dem Averso in einem grünen Farbton. Auch bietet Dethleffs verschiedene Farben an.

Übrigens - der Quek ist zwar immer grau, wenn man ihn jetzt irgendwo sieht. Das war aber nicht immer so. Denn als sie früher vom Band liefen, waren sie beigefarben. Die Sonne hat im Laufe der Jahre die Graufärbung veranlasst. Einige sind mittlerweile durch eigene Hand farblich umgestaltet worden oder tragen Blümchen…

Thema: Allgemein, Community, Wohnwagen | Kommentare (0)

Wohnwagen reinigen - der Frühling naht

Dienstag, 21. Februar 2012 18:43

Bald schon ist es wieder soweit: Wie die Kinder sich auf Weihnachten freuen, freut der Camper sich auf den Frühling! Dann geht es wieder los: Das Reisen mit dem Wohnwagen. Doch vor dem Reisen steht eine Kleinigkeit an: Wohnwagen reinigen!

Hobby001

Nun, der Winter ist immer noch präsent und der Wohnwagen hat durch die Witterung arg gelitten. Schön, wenn du wie in diesem Fall zum Wohnwagen reinigen ein Wohnwagen Reinigungssystem wie eddy verwenden kannst. Dann wird diese Arbeit im wahrsten Sinne zum Vergnügen! Kein lästiges Schrubben, dieser Wohnwagen wurde innerhalb einer (!) Stunde komplett gereinigt UND gepflegt!

Die Schnelligkeit ist begründet in dem Konservierer aus dem System. Der hat nämlich schon letztes Jahr die Poren geschlossen. Jetzt ist der Schmutz zwar da, liegt aber auf dem Film vom Konservierer und wird ratz fatz vom eddy Wohnwagenreiniger beseitigt.

Schau her:

Hobby003

Nach dem Reinigen wieder den Konservierer aufsprühen… die Pflege dieses Wohnwagens dauerte insgesamt zwei (!) Minuten, einschließlich Dach. (Natürlich wurde der Konservierer erst aufgebracht, nachdem der Wohnwagen komplett gereinigt war und nicht halb gereinigt  wie im Bild)

Falls du Fragen hast zur schnellen eddypflege, zögert nicht, diese zu stellen!

Camperfrühlingshafte Grüße

-Albert

Thema: 1A-Reiniger, Wohnwagen | Kommentare (0)

Wohnwagen testen

Freitag, 6. Januar 2012 8:32

Hoppla - was fährt denn da? Ein Wohnwagen, der keine Angaben über Wohnwagenhersteller oder Type enthält? Ja - hier handelt es sich eindeutig um eine Wohnwagentestfahrt. Die Wohnwagen der Zukunft haben immer mehr Design in Form und hoffentlich auch in Farbe.

Wohnwagentestfahrt

 

Der Punkt ist nur der: Wie verhalten sich diese tollen GFK Schalen und Applikationen mit den anderen Materialien?

Wie sicher sind die Verbindungen, wo Materialien “aufeinander treffen?

Was ist mit den Eckverbindungen?

Ich will nicht behaupten, dass Wohnwagen auseinander gefallen sind, weil die vorher genannten Punkte nicht gut durchdacht waren.

Aber meine eigene Erfahrung sagt mir, dass grad die vier Ecken am Wohnwagen genau betrachtet werden sollten. Nicht, wenn sie neu sind und evtl. in einer Messe ausgestellt werden. Nein - wenn sie in Benutzung sind, dann sollte man die Ecken genau beobachten.

Es kommt leider immer wieder vor, dass Wasser hier eine Möglichkeit findet, nach innen zu dringen. Und dann nützt auch das tollste Design und die schönste Form nichts: Der Wohnwagen hat einen Wasserschaden und der ist leider dauerhaft unangenehm.

Beste Campergrüße

-Albert Eiben

Thema: Allgemein, Wohnwagen | Kommentare (0)

Wohnwagen winterfest machen

Samstag, 15. Oktober 2011 8:35

Um einen Wohnwagen überwintern zu lassen, sind im Innenraum einige notwendige Vorbereitungen zu treffen. Diese werden von den Campern sorgfältig beachtet. Was aber ist mit “außen”? Wer denkt denn darüber nach, dass der Wohnwagen auch außen geschützt werden will?

Wir. Wir vom eddyteam haben darüber nachgedacht. Nur - ein Carport für Wohnwagen zu bauen, scheitert oft am Platzproblem. Eine Riesenhülle - das wär’s! Kostet aber viel Geld und Acrylscheiben mögen keine flatternde Folie, sie verkratzen davon.

Also - eddy ist Wohnwagenreiniger und Wohnwagenpflege im System. Was lag näher, als die Wohnwagenpflege zu erweitern?
So wurde der Winterschutz entwickelt. Eine Art Folie oder dicker Schutzmantel, den man aufsprühen (!) kann. Durch diesen Schutzmantel wird die Oberfläche gepflegt und gleichzeitig geschützt. Geschützt gegen Schmutz im Schnee, Winterdreck, Streusalzreste - eben geschützt gegen alles, was der Winter so an Verschmutzungen und Verwitterungen mit sich bringt.

2003 08 002

Dieser Schutzmantel bewirkt jedoch nicht, dass die Oberflächen und Acrylscheiben schön glänzen - das ist auch nicht die Aufgabe des Winterschutzes. Er soll den Wohnwagen winterfest machen und dann gehen wir davon aus, dass der Wohnwagen an Ort und Stelle überwintert. Für Glanz und Schönheit der Oberflächen ist der Konsevierer von eddy zuständig. Hier geht es um den dicken Schutzmantel während der langen Standzeiten über Winter. Zu beziehen ist dieses innovative Produkt über http://shop.eddypflege.de

2004-02 104

 

Viel Spaß mit dem geschützten Wohnwagen im Winter!

Thema: 1A-Reiniger, Tipps, Wohnmobile | Kommentare (0)

Wallinghausen: Wohnwagen am See abgebrannt

Montag, 26. September 2011 9:33

Mitternächtlicher Einsatz für Feuerwehr – Brandursache unklar

Holzbau und Wohnwagen wurden von den Flammen komplett zerstört.

20110925 Brand Wallinghausen 01 rb

 

Foto: Banik
Ein an einem See an der Wallinghausener Straße abgestellter Wohnwagen ist mitsamt Holzvorbau in der Nacht zu Sonntag ein Raub der Flammen geworden. Nach Mitteilung der Polizei entstand ein Schaden von geschätzt 5000 Euro. Warum das Feuer ausbrach, ist noch unklar. Als die Ortsfeuerwehren Aurich und Wallinghausen am Brandort eintrafen, schlugen die Flammen bereits vier Meter hoch in den Nachthimmel. Da ungewiss war, ob in dem Wohnwagen Gasflaschen gelagert wurden, gingen die Einsatzkräfte mit besonderer Vorsicht vor.
(Quelle: Ostfriesischen Nachrichten vom 26.09.2011)

Da fragt man sich - wie kann so etwas passieren?

Thema: Allgemein, Wohnwagen | Kommentare (0)

Gasgrill beim Campen - sinnvolles Zubehör

Dienstag, 13. September 2011 9:44

Klein, fein und mein - das sagt alles über den patenten Gasgrill von Cadac.

Der passt in jede Ecke eines noch so kleinen Wohnwagens und ist dabei so universell einsetzbar wie ein großer. Mal abgesehen davon, dass hier keine 5 Schnitzel oder 3 Forellen zugleich Platz finden - es ist nicht nur ein Gasgrill, sondern weitaus mehr. Dank seiner verschiedenen Einsätze lässt er sich als Bratpfanne ebenso nutzen wie als Wok oder als Dünstgerät. Klein - fein - mein, das trifft es und grillen im Sitzen ist sehr angenehm…

Cacdac Safari chef

Hier die Features vom Cadac Gasgrill:

Mit einklappbarem Kocherunterteil.
Sowie austauschbaren Aufsätzen 31cm Ø.
Stufenlos regelbar von 0 -2,4 kW.
Bestehend aus: Kocherunterteil mit leistungsstarkem Brenner,
Alu-Gußplatte - Teflon beschichtet - beidseitig verwendbar,
emaillierter Grillaufsatz mit glatter und gerippter Seite mit Fettablaufsystem. Emaillierte Backhaube, umgedreht auch als Bratpfanne oder Wok verwendbar.
Alle Teile sind emailliert und die Füße sind zum platzsparenden Transport einklappbar!
Incl. Transporttragetasche aus 600 Denier (40% Polypropylene; 60% PVC)
zur sicheren Aufbewahrung.

Leistung: max. 2,4 kW.
Zum Anschluß nur an 50 mbar.

Maße: Ø 36 x H 44 cm
Gewicht: 5,0 kg

Kleiner Nachteil aber WICHTIG: Zum Betrieb des SAFARI CHEF benötigen Sie einen Anschluss-Schlauch sowie einen Gas-Regler, bitte bestellen Sie diese gleich mit.

Thema: Wohnmobile, Wohnwagen, Zubehör | Kommentare (0)

Kirche unterwegs - Camping Timmel und der Glaube

Mittwoch, 10. August 2011 8:39

ON Aurich: Kirche auf dem Campingplatz
Seit 50 Jahren gibt es das Angebot „Kirche unterwegs“ – Ehrenamtliche Helfer werden immer gesucht

 

20110809 hehkirche

 

Claudia Roelfs (l.) von der Großefehn Tourismus GmbH bedankte sich bei Mireille Imbach (2. v. l.) und deren Sohn Julien für deren ehrenamtliche Tätigkeit in Timmel. Die Pastoren Jens Blume (Timmel, Mitte) und Hartmut Schneider freuten sich über die gelungene Kooperation von örtlicher Kirchengemeinde und „Kirche unterwegs“. Foto: Hermanns (c) ON Aurich

Im August 2011 steht zwischen Hafen und Campingplatz in Timmel das Zelt der evangelischen Kirche. „Kirche unterwegs“ heißt die Einrichtung, die in diesem Jahr ihr 50. Jubiläum feiert. Bereits seit 1994 sind die ehrenamtlichen Mitarbeiter im Sommer in Timmel zu Gast.

Den Ursprung zu „Kirche unterwegs“ findet man in Nordrhein-Westfalen. In den 1950er-Jahren stellten die dortigen Gemeinden fest, dass die Bergarbeiter ihre Wochenenden mehr und mehr auf dem Campingplatz verbrachten und daher nicht mehr zum Gottesdienst in ihre Kirchen kamen. Daher kamen immer mehr Kirchengemeinden auf den Gedanken, ihnen zu folgen. „Es waren damals Einzelinitiativen“, sagt Hartmut Schneider,der als Referent für Kirche im Tourismus das Gebiet zwischen Borkum und Hamburg betreut.

1961 wurde das Ganze dann vereinheitlicht. Der Lkw-Hersteller MAN stellte einen Truck zur Verfügung, mit dem die Touristen an ihren Urlaubsorten aufgesucht wurden. Das Angebot wurde immer beliebter, zwei zusätzliche Sattelschlepper wurden angeschafft.

Heute ist “Kirche unterwegs” auf fast allen Campingplätzen in Deutschland zu einer festen Einrichtung geworden. Im Südseecamp in Wietzendorf gibt es sogar einen festen Bereich mit einem Kirchenzelt, wo der Gottesdienst abgehalten wird.

Thema: Allgemein, Reiseberichte | Kommentare (0)

FKK Camping - auch ohne Verein

Dienstag, 21. Juni 2011 9:27

Freikörperkultur - so lautet die Bezeichnung für ein Erleben der Natur, des Tages, des Urlaubs ohne störende Kleidungsstücke am Körper.

Die Ansichten über diese Art der Erholung haben sich in den letzten Jahren gewandelt. Früher hörte man öfter abfällige Bemerkungen, heute ist es mehr das, was in der Bezeichnung schon immer zu finden war:

eine Kultur.

Schön, dass Campingplätze diese Entwicklung erkennen und sich ganz auf FKK einstellen oder zumindest einen FKK Strand mit anbieten.

So gibt es an der Ostsee das “FKK-Camping-Ostsee”, Rosenfelder Strand. Ein Campingplatz mit 20 ha Fläche, 300 Stellplätzen für Touristen und 650 Stellplätzen für Dauercamper. Hier kann man FKK pur erleben am eigenen Sandstrand. Der Platz gehört zwar zum Deutschen Verband für Freikörperkultur, hier ist aber jeder Naturist herzlich willkommen.

www rosenfelder strand

Probiere es aus - vielleicht geht es dir ja auch so wie vielen Textilcampern, die erst zögerliche - dann begeisterte Naturisten wurden!

Umgekehrte fälle sind mir nicht bekannt…

Thema: Allgemein, Campingplätze | Kommentare (1)

Campingplatz Wedemark

Freitag, 22. April 2011 11:50

Der Natur-Campingplatz Natelsheidesee startet zu Ostern wieder zur Saison. Dieser Campingplatz liegt im wunderschönen Wedemark, genauer gesagt in Bissendorf-Wietze. Sie liegt zwischen grünen Wäldern und Wiesen an einem zwei Hektar großen See. Hier kann man baden, spielen, Sport treiben oder jetzt einfach auf der gerade frisch renovierten Sonnenterasse einfach nur ausruhen. Bei dem Wetter eine geniale Idee..

Die kleinen Gäste können an beiden Seiten des Wassers in den flachen Badebuchten im Wasser herum plantschen. Der weiße Sandstrand am Ufer lässt ein Gefühl von Luxus aufkommen. Auf den Liegewiesen wurden Außenduschen installiert und ein Bademeister der DLRG überwacht den Badebetrieb. Einige Plätze für Dauercamper sind noch frei, wie die Betreiberin Anja Krüger mitteilte.

Campinplatz Natelsheidesee

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Vorbereitungen für die Hauptsaison sind nahezu abgeschlossen. Der Spielplatz wird noch vergrößert und die Gäste können kommen…

Viele Veranstaltungen warten auch in diesem Jahr auf die Gäste. Das Seefest am 9. Juli, ein Kinderfest, Beachvolleyballturnier und ein Fußballturnier stellen die Höhepunkte dar.

Der Restaurationsbetrieb steht ab diesem Jahr unter einem neuen Betreiber. Er ist in der Gegend bereits bekannt vom Romantico am Bahnhof. Hier auf dem Campingplatz werden aber auch typische Imbissgerichte wie Pommes, Würstchen etc. angeboten.

Freuen wir uns also auf eine gute Saison 2011 und gutes Wetter für alle Camper, wenn sie grad Urlaub machen!

Und freuen wir uns auf schön gereinigte Wohnmobile und Wohnwagen, die uns unterwegs begegnen oder auf diesem Campingplatz stehen. Empfehlen kann ich dazu natürlich eddy Wohnwagenreiniger oder eddy Wohnmobilreiniger!

Wäre doch schade, wenn ein so schöner Campingplatz von ungereinigten Fahrzeugen verunstaltet würde…

-Albert

Thema: 1A-Reiniger, Campingplätze | Kommentare (1)